Offenes Schreiben von IW3BRC zum Thema Hamnet

Hallo Kurt,

aufgrund unseres Gesprächs von gestern, wo du mir erneut die momentane “Stimmung” zum Hamnet-Projekt geschildert hast, würde ich dich bitten, bei den Antworten auf die verschiedensten Kommentare der DRC-Mitgieder u.a. auch folgende Aspekte zu berücksichtigen bzw. bei nächster Gelegenheit auch klarzustellen:

 – Das Hamnetprojekt ist nicht vergleichbar mit all den anderen Projekten wie APRS oder mal kurz einen Umsetzer austauschen

– Das Hamnetprojekt bedarf vieler Wochen Vorausplanung und Abstimmung bzw. auch Überarbeitung und Tests von Seiten aller beteiligten Länder und Vereine

– Das Hamnetprojekt darf nicht an den Grenzen unseres Landes terminieren; es ist für sehr viel mehr konzepiert

– Das Hamnetprojekt kann nur schrittweise wachsen und oft bedarf es gewisser vorbereitender Arbeiten, bevor der nächste Schritt angegangen werden kann

– Das Hamnetproejkt ist auf sehr vielen Standorten verteilt: auch damit ist sehr viel vorbereitende Arbeit verbinden (technischer und amtlicher Natur, z.B. R6 Vinschagu)

– Das Hamnetprojekt wird von Funkamateuren für Funkamateure geplant und gebaut; alles in der kostbaren Freizeit einiger visierten Personen.

Diesen Personen gegenüber sollte man zumindest einen gewissen Respekt und ein bestimmtes Mass an Verständniss entgegenbringen, wenn man dafür schon selbst nicht aktiv tätig werden kann bzw. muss (sei es zeitlich als auch finanziell).

Meist sind es dann auch genau jene Funkamateure, die gleichzeitig einen finanziellen Mehraufwand vor- bzw. beisteuern müssen. Auch diese Geld muss erst erwirtschaftet werden.

Schon rein diese Tatsache ist eine Garantie für das stetige Voranschreiten der Netzinfrastruktur (auch wenn dies bis zu Letzt nicht wirklich ersichtlich ist im Sinne, dass Hamnet inzwischen schon mal kurz ausprobiert werden kann, wo noch keine Einstiegspunkte bestehen. Und genau jene Punkte stellen halt nun mal immer den letzten Teil einer Trasse dar.)

– Das Hamnetprojekt ist zugleich auch (und vor allem in der Ausbaufase) auf weitere Beiträge von Vereinen angewiesen, das bedeutet: sobald die Gerätschaften vorhanden sind, können jene erst vorbereitet und vor Ort gebracht werden. Dannach können dann die Linkstrecken fertig eingerichtet werden. Daraufhin braucht es zusätzlich Zeit für Testläufe, denn es kann ein QRG-Wechsel von nöten sein oder gar nochmals ein Vor-Ort-Einsatz. Dies alles geschieht im Hintergrund und ohne, dass davon jemand etwas mitbekommt, der nicht direkt in die Projektarbeiten involviert ist. Manchesmal ist auch ein kurzer Rückwärtsgang nötig. Dies gehört aber alles zu einem solchen Projekt.

– Das Hamnetprojekt wird es in der Endphase jedem Teilnehmer ermöglich, der direkte Sicht zu einem Einstiegspunkt hat, daran teilzunehmen.

– Das Hamnetprojekt wird es nach Abschluss der Infrastrukturarbeiten ermöglichen, verschiedenste Dienste auf diese Netz aufzuschalten: dafür muss aber zuerst fertig gebaut werden.

– Das Hamnetprojekt ist keine Sache, die angekauft wird und dann eingeschalten werden kann, wie es diverse “Legofunker” mittlerweilen gewönt sind.

– Das Hamnetprojekt ist zudem ein Projekt, das neben x anderen Projekten (und meisst von den selben Personen) weitergeführt wird. In dem Fall müssen Prioritäten gesetzt werden.

– Auch das Hamnetprojekt verdient es, dass familiäre, gesundheitliche und berufliche Prioritäten immer noch Vorrang haben.

 

Jeder, der nach diesen Argumenten dann immer noch der Meinung ist, es passiert nichts oder nur sehr wenig, der möge sich einfach direkt bei mir melden.

 

Ich bitte dich Kurt, diese Angelegenheit den Mitgliedern gegenüber wirklich klarzustellen, denn diese Grundregeln sollten von allen verstanden & akzeptiert werden:

Entweder beim nächsten OV-Abend oder auf der Homepage oder per Mailinglist ….. das überlasse ich dir/euch. Es wäre aber im Sinne des Projektes sehr wichtig.

TNX & 73! Tobias IW3BRC

Wer nun gerne seine Meinung zu dem Thema abgeben möchte kann dies im Kommentarfeld tun. Danke

2 Antworten

  1. IN3BQX sagt:

    Take it easy, Tobias …

    Grundsätzlich hast Du völlig recht, und Dein Eifer in allen Ehren, aber wenn ich Dir einen Rat geben darf :
    Laß es ein bißchen “stader” angehen …

    73 de peter, in3bqx

    NB:
    Ich hoffe, daß dieser mein Beitrag nicht falsch verstanden wird…

  2. Thomas, IW3AMQ sagt:

    Hallo Tobias, hallo HamNet Fans!
    Wir alle kennen den Eifer, der uns packt, wenn uns was begeistert! Sei es nun ein Kontest, ein selbstgebasteltes Gerät, eine gebastelte Antenne, kurz, alles was mit uns Funkern zu tun haben könnte. Wie Tobias richtig schreibt, unser Hobby kommt halt erst NACH vielen wichtigeren Dingen, wie Familie und Gesundheit. Demnach schließe ich mich auch dem Motto vom Peter an:
    Take it easy, für alle!
    Es soll schließlich ein Hobby bleiben, es soll, wenn es geht, aber auch das Ziel geben, aber “stader”!
    73! Thomas, IW3AMQ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.