SVXlink mit Orange Pi Zero

Installation SVXLINK auf Orange Pi Zero
H2 Prozessor
Betriebssystem: Armbian Buster/Bionic)
IW3AMQ – Thomas

Last update: 17. Januar 2020

Vorbereitung Hardware

Es braucht beim Orange Pi Zero wirklich wenig, es ist praktisch so gut wie alles schon auf dem Board, auch die Soundkarte! Für die Minimalausführung braucht insgesamt nur 4 Bauteile (2 Elektrolytkondensatoren zu 1 uF, einen Widerstand mit einem NPN Transistor), die auch fliegend im Gehäuse des Orange Pi Zero gelötet werden können.

Die GPIO Numerierung ist besser aus diesem Bild ersichtlich

Für den PTT einfach einen NPN Transistor verwenden, Basis mit einem 1 kohm Widerstand zum I/O Pin (Pin 11, PA01, GPIO1) vom I/O Port des Orange Pi Zero verbinden. Den Emitter des Transistors auf Masse legen. Der Kollektor kommt zum PTT des Funkgerätes.

In vielen Fällen kann auch auf den Transistor verzichtet werden, wenn der hohe Pegel der PTT-Leitung die 5 V nicht übersteigt.

Für den Audioeingang (MIC1N oder MIC1P) das Signal vom Diskriminatorausgang des RX über einen Kondensator zu 1 uF verbinden. Falls das NF-Signal zu hoch ist, vor dem Kondensator einen Spannungsteiler einsetzen. Dieser kann durch einen Widerstand mit 33 kohm in Serie, danach einen Widerstand zu 1,5 kohm Parallel zur Masse realisiert werden oder durch einen 10 kohm Drehwiderstand, dann ist der Pegel regelbar. Im Schaltplan ist der Drehwiderstand eingezeichnet. Dann in Serie den Kondensator zu 1 uF zum MIC Eingang des Orange PI Zero.

Den rechten Audioausgang über einen Kondensator zu 1 uF mit dem Modulatoreingang des TX verbinden. Sollte der NF-Pegel zu hoch sein, einen 1 kOhm Trimmer zum Regeln einsetzen, danach folgt wieder 1 uF in Serie. Natürlich kann auch hier statt dem Drehwiderstand ein Spannungsteiler eingesetzt werden.

In vielen Fällen kann auf die Schaltung mit den variablen Widerständen verzichtet werden. Wichtig ist aber auf jeden Fall einen Elektrolytkondensator zu 1 uF im RX und einen im TX Zweig in Serie zu schalten, um die Soundkarte des OrangePiZero gleichstrommäßig vom RTX zu trennen!

Die Spannungsversorgung von 12 V kann mit einem kleinen Switchingboard zu ein paar Euro auf 5 V für den Orange Pi Zero geregelt werden (min. 1 A). Dieses Board bringt 2 A und kann innen auf die Oberseite des Gehäuses geklebt werden oder direkt auf die zweireihige Steckerleiste. Ich habe dazu das “Mini 360 DC” bei www.aliexpress.com gekauft. Fünk Stück kosten inklusive Versand 1,50 € !

Als Verbindungsstecker zum Funkgerät(e) habe ich eine MiniDIN Buchse mit 6 Pin verwendet.

Beispiel der Pinbelegung MiniDIN Buchse zum RTX:

1 = TX NF
2 = PTT
3 = GND
4 = /
5 = RX NF
6 = + 12 Volt

Pinbelegung Motorola GM900:

DB15 TX:                               DB15 RX:

10 = GND                              10 = GND
14 = + 12 Volt                       21 = PTT
25 = RX NF                           24 = TX NF
9 = zu Pin 4                            9 = zu Pin 4
4 = zu Pin 9                            4 = zu Pin 9

Im Bild erkennt man die Lochrasterplatine, die auf den Orange Pi Zero direkt aufgesteckt ist und den Spannungswandler “Mini 360 DC” und die Bauteile der NF mit dem PTT Transistor trägt. Die nötigen Verbindungen für +5V, GND, TX Nf, RX Nf und PTT gehen direkt über die Steckerleisten zum Orange Pi Zero. Vom linken Klemmpfosten führen nur 3 Kabel (GND, TX Nf und PTT) zum TX, vom rechten Klemmpfosten führt nur einer (RX Nf) zum RX und die anderen zwei sind + 12 V und GND für die Stromversorgung.

Hier wurden 2 Mobilfunkgeräte von Motorola, GM900 verwendet. Später stellte sich allerdings heraus, dass die GM900 von Motorola im TX – Betrieb sich nach einiger Zeit nicht mehr auf Sendung tasten lassen. Ein bug in der Software! Ein Aus- und Einschalten bringt den TX dann wieder zum Laufen … äh Senden.

Alles hat zusammen mit einem Schaltnetzteil zu 12 V / 10 A (ganz links) in einem Rackgehäuse mit 1 HE (Höheneinheit = 44,45 mm) Platz! Ein Ventilator aus einem Servernetzteil sorgt zuverlässig für die nötige Kühlung, wenn der Thermoschalter (auf dem linken GM900 in weiss, rechteckig mit weißem Kabel) am Kühlblech des TX die 50°C überschreitet. Eine weitere Möglichkeit ist es, den Ventilator direkt durch einen I/O des Orange Pi Zero softwaregesteuert zu schalten. Dabei wird die Temperatur des uP berücksichtigt, die individuell eingestellt werden kann, siehe Ventilator weiter unten.

Für eine Passivkühlung reicht ein großzügig bemessener Kühlkörper, der auf den uP des Orange Pi Zero angebracht wird. Für natürliche Luftzirkulation ist zu sorgen. Einen Kühlkörper der größeren Art findet man z.B. bei Aliexpress.com mit den Stichworten “Blue Raspberry Pi Heatsinks”. Mit diesem bleibt die Temperatur unter 50 °C. Der Kühler ist 15 mm x 14 mm x 13 mm groß.

Betriebssystem installieren

Am Besten eine microSD Karte der Klasse 10 (Class10) mit mindestens 4 GB einsetzen.

  • Auf der SD-Karte die neueste Version (zur Zeit 5.91) Armbian Buster auf Orange Pi Zero installieren, siehe https://www.armbian.com/orange-pi-zero/
  • Image auf die SD-Karte mit dem Programm „Win32DiskImager“ brennen
  • Die SD-Karte in den Orange Pi Zero stecken
  • Den Orange Pi Zero mit dem Netzwerk verbinden und Strom geben
  • Auf dem Windows PC einen Netzwerkscanner starten (ca. 3 Minuten warten, bis der Orange Pi gebootet hat) und feststellen, welche IP Adresse der Orange Pi Zero vom DHCP Server bekommen hat
  • Auf dem Windows PC das Programm „Putty“ starten, die festgestellte IP Adresse und Port 22 angeben
  • Originale Zugangsdaten sind => User: root   Password: 1234
  • Sollte kein ssh Zugang mit “root” auf port 22 möglich sein, muss der Zugang aktiviert werden (beim ITX Intel mit Debian). Dazu folgenden Befehl ausführen: nano /etc/ssh/sshd_config und den Parameter “PermitRootLogin” auf “yes” setzen.
  • Warten …
  • Neues Password für root vergeben, zum Beispiel: 1234abcd
  • … und ein zweites Mal eintippen
  • Neuen Usernamen vergeben: svxlink (obligatorisch)
  • Neues Unix Password vergeben, zum Beispiel: 1234abcd
  • Userinformationen eingeben, zum Beispiel: IR3UHF
  • Den Namen des PC ändern: mit WinSCP oder nano /etc/hostname im Ordner /etc in der Datei hostname den Namen ändern und speichern
  • Falls man das Password ändern möchte, folgenden Befehl tippen: sudo passwd root
  • Den Befehl armbian-config eintippen, dann im Menü System den Punkt Hardware auswählen und folgende Parameter mit der Leertaste aktivieren: Analog-codec Nun ist die interne Audiokarte aktiviert.
  • Neu starten mit reboot

Armbian updaten

  • Armbian udaten: sudo apt-get update
  • Updates von Armbian installieren: sudo apt upgrade
  • Firmware updaten: sudo apt dist-upgrade

SVXLink installieren

  1. sudo apt install git
  2. git clone https://github.com/sm0svx/svxlink.git
  3. apt install gcc g++ make cmake groff gzip doxygen tar git
  4.  apt install libsigc++-2.0-dev
  5.  apt install libpopt-dev
  6.  apt install tcl8.6-dev
  7.  apt install libgcrypt20-dev
  8.  apt install libasound2-dev
  9.  apt install libgsm1-dev
  10.  apt install libopus-dev
  11.  apt install libspeex-dev
  12.  apt install librtlsdr-dev
  13.  apt install libqt4-dev
  14.  apt install curl libcurl4-openssl-dev
  15. sudo apt-get install libjsoncpp-dev
  16. apt install alsa-utils

Dann folgende Befehle eintippen:

  1.  cd svxlink/src
  2.  mkdir build
  3.  cd build

Nun starten wir die Kompilierung der Dateien:

  1.  cmake -DCMAKE_INSTALL_PREFIX=/usr -DSYSCONF_INSTALL_DIR=/etc \ -DLOCAL_STATE_DIR=/var ..
  2.  make (bei einer Klasse 10 SD Karte braucht die Kompilierung ca. 30 Minuten)
  3.  make doc
  4.  make install
  5.  ldconfig
  6.  cd
  7.  cp svxlink/distributions/debian/etc/init.d/svxlink /etc/init.d/
  8.  chmod +x /etc/init.d/svxlink
  9.  systemctl daemon-reload
  10.  cd
  11. Mit WinSCP im Ordner /etc/init.d in der Datei svxlink die Zeile RUNASUSER=svxlink in RUNASUSER=root ändern (ca. 8. Zeile nach dem Kommentar), Datei speichern
  • Die GPIO Pins können auch beim Servicestart von Svxlink mitkonfiguriert werden, statt mit crontab -e . Dazu in der Datei /etc/init.d/svxlink in Zeile 94 ca. folgende Zeilen, in fett geschrieben, einfügen:

    case “$1” in

    start)

    log_daemon_msg “Initializing GPIO1 and setting GPIO1 to 0” “svxlink”
    echo 1 > /sys/class/gpio/export
    echo out > /sys/class/gpio/gpio1/direction
    echo 0 > /sys/class/gpio/gpio1/value

    log_daemon_msg “Starting SVXLINK server” “svxlink”

    Datei speichern.
  • Mit systemctl enable svxlink kann der Dienst Svxlink gestartet werden, mit systemctl disable svxlink kann er angehalten werden.

Installation der Audiodateien

SVXLINK konfigurieren

  • Mit WinSCP die Datei svxlink.conf konfigurieren. Dazu siehe auch deutsche Anleitung im Netz (Test Zuordnung Soundkarte: aplay -l und arecord -l im Putty eingeben)
  • Mit WinSCP wenn nötig auch die Datei ModuleEchoLink.conf im Ordner /etc/svxlink/svxlink.d/ anpassen
  • Svxlink starten für Test: svxlink , mit Q beenden
  • Damit der Dienst SVXLINK beim reboot alleine startet, folgenden Befehl eingeben: systemctl enable svxlink , um ihn zu beenden systemctl disable svxlink . Der Dienst kann dann bei Bedarf mit folgenden Befehlen gestoppt oder gestartet werden:
  • Svxlink als Service starten: service svxlink start
  • Svxlink als Service stoppen: service svxlink stop
  • Svxlink Status abfragen: service svxlink status

Svxlink Audiopegel, Squelch und CTCSS justieren

  • Putty öffnen (eventuell mit cd auf oberste Ebene gehen)
  • In den SVXLINK-Ordner wechseln:
    cd /svxlink/src/build/bin/
    oder
    cd /root/svxlink/src/build/bin/
    oder beim Raspberry
    cd /home/pi/svxlink/src/build/bin
  • SVXLINK abschalten: service svxlink stop oder killall svxlink

Abgleich NF TX

Achtung: beim Odroid (nicht beim OrangePi) vorerst in der Datei svxlink.conf unter [TX1] den Wert von AUDIO_DEV= von alsa:hw:1 in alsa:plughw:1 ändern, nach der Justierung wieder rückändern!

  • Zweites Putty öffnen
  • Alsamixer starten: alsamixer -c0 (auch alsamixer -c1 bei externer Soundkarte, ev. Mit F6 Soundkarte auswählen)
  • Input Regler folgendermaßen einstellen (mit TAB weiterschalten, dass Ein- und Ausgänge angezeigt werden oder F5 drücken, mit Pfeil oben, unten, rechts, links bzw. mit Taste M für Ein/Aus).

Voreinstellungen für Alsamixer:
„Line Out“ = 100
„DAC“ = 100
„Mic1“ = 50 ca.
Alle drei mit Taste “M” einschalten“, alle anderen ausschalten oder auf 0 stellen. „Mic1“ mit der Leertaste aktivieren (L R CAPTURE)
„Line Out“ =  Stereo

  • Zum ersten Puttyfenster wechseln
  • Abgleichbefehl starten:
    ./devcal -t -f 1000 -d 5000 -m 5000 /etc/svxlink/svxlink.conf Tx1
    Achtung: Befehl selbst neu eintippen, NICHT kopieren und einfügen!!! Das Kopieren/Einfügen hat einige Male Fehler gegeben.
    oder
    ./devcal -t -f 1000 -d 5000 -m 5000 -a alsa:plughw:1 /etc/svxlink/svxlink.conf Tx1
    Achtung: ev. Auch … -a alsa:plughw:0 (je nach Soundkarte)
  • Mit Taste T Ptt einschalten
  • Mit den Tasten + und – den Pegel so einstellen, dass 5 kHz Modulation erreicht sind
  • Falls nötig, im zweiten Puttyfenster den Regler “Lineout” verstellen (nicht über 90% gehen, Verzerrungsgefahr bzw. Verzerrung der NF im Testset prüfen)
  • Den Wert merken und in die Datei svxlink.conf unter „MASTER_GAIN=“ schreiben
  • Das erste Puttyfenster mit Q beenden

Abgleich NF RX

  • Mit dem Signalgenerator auf der RX Frequenz dem Empfänger ein rauschfreies Signal mit einem 1 kHz Ton und 5 kHz Frequenzhub geben
  • Abgleichbefehl starten:
    ./devcal -r -f 1000 -d 5000 -m 5000 /etc/svxlink/svxlink.conf Rx1
    oder
    ./devcal -r -f 1000 -d 5000 -m 5000 -a alsa:plughw:1 /etc/svxlink/svxlink.conf Rx1
    Achtung: ev. auch … -a alsa:plughw:0 (je nach Soundkarte)
  • Mit + und den Pegel so einstellen, dass 5 kHz Modulation erreicht sind
  • Falls nötig, im zweiten Puttyfenster den Regler “ADC inpu” verstellen (nicht über 90% gehen, Verzerrungsgefahr). Falls das nicht reichen sollte, dann erst “MIC1 boo” erhöhen
  • Den angezeigten Wert von Preamp merken und in die Datei svxlink.conf unter „PREAMP=“ schreiben
  • Mit Q beenden
  • Im zweiten Puttyfenster mit ESC das Programm Alsamixer beenden
  • Parameter von Alsamixer mit dem Befehl alsactl store speichern
  • Svxlink starten mit svxlink –daemon und mit killall svxlink wieder beenden

Signalpegel einstellen

  • Signalgenerator für S9 + 30 db auf -63 dbm einstellen, ohne Ton, nur Träger
  • Abgleichbefehl starten:
    ./siglevdetcal /etc/svxlink/svxlink.conf Rx1
  • Die angegebenen Werte für SIGLEV_SLOPE, SIGLEV_OFFSET und CTCSS_SNR_OFFSET in svxlink.conf schreiben

Abgleich CTCSS TX

  • Im File svxlink.conf den Parameter „CTCSS_LEVEL=“ in der Rubrik [TX1] so lange verändern, dass der Hub des Subaudiotones 500 Hz beträgt. Dazu mit einem RTX den Umsetzer auf Sendung bringen.
  • Dazu bei jeder Änderung File speichern und Svxlink neu starten mit den Befehlen: killall svxlink und danach svxlink –daemon

Statische IP Adresse setzen

  • den Befehl armbian-config ausführen, falls es nicht möglich ist, die DNS zu setzen, mit dem Befehl nmtui den Netzwerkeditor aufrufen (Subnetmask ist meistens 255.255.255.240 bzw. /28)
  • Dort das Menü Netzwerkeinstellungen suche, IP Adressen eingeben
  • Unter DNS servers diese angeben (44.134.190.76 für Rittnerhorn und 44.134.190.126 für Kronplatz – den netzwerkmäßig näheren als erstes angeben)
  • Bei Bedarf auch die IP Adresse von DHCP auf statisch setzen, USB aktivieren usw.

Achtung! Wird eine SD Karte auf einem PC konfiguriert und dann in einen anderen PC genutzt, wird automatisch für die neue LAN Schnittstelle mit der neuen MAC Adresse ein DHCP Zugang konfiguriert. Die alten Einstellungen bleiben im Programm nmtui als “Wired connection 2” erhalten. Die ursprüngliche statische IP ist aber nicht mehr zugänglich, da diese auf einer “fremden” MAC Adresse lautet!

Infotext bei Anmeldung ausgeben

Um einen Infotext nach dem Login auszugeben, im Ordner /etc/profile.d die Datei info.sh neu einrichten (sie ist meist noch nicht vorhanden, die Datei mit nano /etc/profile.d/info.sh oder WinSCP neu einrichten und bearbeiten). In dieser kann einfacher Test wie folgt eingegeben werden:

echo ”                  R2 Kronplatz – Motorola MC Compact”
echo “”
echo “Niedere Leistung (1 W): echo 1 > /sys/class/gpio/gpio7/value”
echo “Hohe Leistung (10 W):   echo 0 > /sys/class/gpio/gpio7/value”
echo “”
echo “Kanal 1 (145,650 MHz):   echo 0 > /sys/class/gpio/gpio0/value”
echo “Kanal 2 (145,700 MHz):   echo 1 > /sys/class/gpio/gpio0/value”
echo “”

Installation von setQRG auf dem MB45 mit OrangePiZero

  • Alle Dateien von setQRG in den Ordner /opt kopieren
  • Mit cd /opt In den Ordner /opt wechseln
  • Den Compiler Python-pip mit folgendem Befehl installieren: apt-get install python-pip
  • Das GPIO Handling für den Orange Pi Zero herunterladen: pip install Opi.GPIO
  • Im Ordner /usr/bin die Datei setQRG anlegen z.B. mit nano /usr/bin/setQRG und folgenden Text einfügen:
    #!/bin/bash
    python /opt/setQRG.py $@
  • Die Datei speichern
  • Damit setQRG ohne Python Aufruf ausgeführt werden kann, folgenden Befehl ausführen: chmod +x /usr/bin/setQRG
  • Mit cd .. in das Hauptverzeichnis wechseln
  • Damit der Befehl setQRG beim reboot ausgeführt wird, muss in der Datei /etc/init.d/svxlink der Befehl (siehe fett gedruckt) ab Zeile 94 hinzugefügt werden:

case “$1” in    
start)

## Starte setQRG
log_daemon_msg “Setting QRG” “svxlink”
setQRG

Log_daemon_msg „Starting SVXLINK server“ „svxlink“

  • Mit folgendem Befehl kann man schon testen, ob der Befehl korrekt ausgeführt wird: setQRG
  • Mit folgendem Befehl ruft man die Hilfe auf: setQRG –h

Installation von Read Only Modus SD Karte Orange Pi Zero

In der Datei /etc/fstab mit WinSCP oder mit dem Befehl nano /etc/fstab folgende 5 Zeilen am Ende einfügen und eine Leerzeile dazwischen lassen:

tmpfs /tmp tmpfs nodev,noatime,nosuid,mode=1777,size=64m 0 0

tmpfs /var/tmp tmpfs nodev,noatime,nosuid,mode=1777,size=64m 0 0

tmpfs /var/log tmpfs nodev,noatime,nosuid,mode=1777,size=64m 0 0

tmpfs /var/lib/logrotate tmpfs nodev,noatime,nosuid,mode=1777,size=12k 0 0

tmpfs /var/lib/dhcp tmpfs nodev,noatime,nosuid,mode=1777,size=16k 0 0

Danach, ohne die anderen bestehenden Angaben in der ersten Zeile zu verändern, den Parameter / ext4 defaults, noatime,… in / ext4 ro,defaults,noatime,… ändern.

Mit Cntl-X Programm beenden, mit Y Dateiname und speichern bestätigen.
Den Befehl mount –a ausführen.
Mit reboot den Orange Pi Zero neu starten.
Mit touch test prüfen, ob nun das System „read only“ ist.
Mit dem Befehl mount –o remount,rw / kann der Status in „read / write“ umgestellt werden.
Mit dem Befehl mount –o remount,ro / kann der Status in „read only“ umgestellt werden.

Sollte sich die Änderung der IP Adresse trotz des Befehls mount –o remount,rw / nicht speichern lassen, die Änderungen rückgängig machen. Nicht vergessen, nach dem abspeichern der Datei den Befehl mount -a auszuführen und rebooten. Dann IP Adresse ändern und /etc/fstab wieder ändern.

Ventilator für Orange Pi Zero’s Prozessor

Da doch der Prozessor etwas heiß wird (> 55 °C), kann zusätzlich zum Kühlkörper (desto größer, desto besser) auch ein Ventilator temperaturgesteuert angebracht werden. Die Schaltung ist recht einfach, ein BC879 (NPN Darlington Transistor) steuert über den GPIO 0 den Ventilator. Die Software ist schnell geschrieben.

Zur Abfrage der Temperatur und anderer Parameter kann der folgende Befehl verwendet werden: armbianmonitor –m

Die Ausgabe erfolgt alle 5 Sekunden, sie kann mit Ctrl-C beendet werden.

Anstatt “Load” wird der Ventilator angeschlossen, Polarität beachten! Als Transistor kann auch ein NPN Darlington verwendet werden, der braucht weniger Basisstrom, z.B. ein BC879. Der Widerstand in Serie ist bei einem NPN Darlington 15 kohm. Ich habe den GPIO0 (pin 13) verwendet.

Software:

Im Ordner /etc/opt wird eine einfache Textdatei mit dem Namen fun-control.sh angelegt. Diese Zeilen dort einfügen:

#!/bin/bash
echo 0 > /sys/class/gpio/export
echo out > /sys/class/gpio/gpio0/direction
temperature=$(< /sys/devices/virtual/thermal/thermal_zone1/temp)
if [ $temperature -gt 45 ]
then
echo “1” > /sys/class/gpio/gpio0/value
else
echo “0” > /sys/class/gpio/gpio0/value
fi

In der 5. Zeile kann die Schalttemperatur geändert werden (momentan auf 45 °C).
Die Datei speichern.
Im selben Ordner dann den Befehl chmod +x fan-control.sh ausführen, um die Datei auszuführen.

Im Ordner /etc die Datei crontab bearbeiten. Die fett gedruckte Zeile einfügen und speichern.

SHELL=/bin/sh
PATH=/usr/local/sbin:/usr/local/bin:/sbin:/bin:/usr/sbin:/usr/bin

# m h dom mon dow user command
17 * * * * root cd / && run-parts –report /etc/cron.hourly
25 6 * * * root test -x /usr/sbin/anacron || ( cd / && run-parts –report /etc/cron.daily )
47 6 * * 7 root test -x /usr/sbin/anacron || ( cd / && run-parts –report /etc/cron.weekly )
52 6 1 * * root test -x /usr/sbin/anacron || ( cd / && run-parts –report /etc/cron.monthly )
* * * * * root /etc/opt/fan-control.sh
#

Mit reboot neu starten. Die Temperatur kann mit folgendem Befehl abgefragt werden: cat /sys/devices/virtual/thermal/thermal_zone0/temp

Parallel Port bei einem ITX Pc (17 cm x 17 cm) ansteuern

Das Programm zur Steuerung der Ausgangspin der parallelen Schnittstelle kann hier heruntergeladen werden: https://bigasterisk.com/projects/parallel/

Alternativ kann die Datei auch von der DRC Homepage heruntergeladen werden: parcon.c

Die Datei parcon.c in den Ordner /root/parcon/ kopieren.

Zum Kompilieren der Datei “parcon.c” folgenden Parameter im Ordner von “parcon.c” schreiben:

gcc -O parcon.c -o parcon

Der manuelle Befehl für die Ausführung lautet:

./parcon/parcon 1h 2l 3l 4h 6l 8l

h = high, l (kleines L) = low

Damit stellt man Ausgang 1 auf high, Ausgang 2 auf low, Ausgang 3 auf low, Ausgang 4 auf high usw. Achtung: D0/Pin2 in der Zeichnung entspricht Ausgang 1, D1/Pin3 = Ausgang 2, D2/Pin4 = Ausgang 3 usw.

Um den gewünschten Befehl beim Start des Pc’s automatisch zu starten, folgende Zeile im Programm “crontab” einfügen:

crontab -e                # start des Programmes zum Einfügen der parcon Befehlszeile

Editor auswählen, z.B. 1 für nano
Folgene Zeile ganz unten hinzufügen (Portnummer und high-low Level wie gewünscht verändern):

@reboot /root/parcon/parcon 1h 2l 3l 4h

Unbedingt eine Leerzeile nach dem Befehl einfügen! Beenden mit Cntl-x und mit j für ja Speicherung bestätigen
PC mit reboot neu starten.

Ausgang 1 habe ich mit der Kanalumschaltung und Ausgang 2 mit der Sendeleistungsumschaltung verbunden (bei Motorola MC Compact)