Schon gelesen?

Hamradio

***********Nicht vergessen***********

An diesem Wochenende findet am Tschaufen der Fieldday des Dolomites Radio Club statt. Anmeldungen sind erwünscht aber nicht unbedingt notwendig. Hier kannst du alle notwendigen Details finden.

Südtiroler Satellit tritt Reise ins All an

Ende Juni wird nach Jahren intensiver Arbeit in Südtirol, München und Bremen der Amateurfunksatellit “Max Valier Sat” in seine Umlaufbahn um die Erde gebracht.

Voraussetzung für den erfolgreichen Bau des Satelliten ist eine gute Teamarbeit – mit Partnern im In- und Ausland.

Voraussetzung für den erfolgreichen Bau des Satelliten ist eine gute Teamarbeit – mit Partnern im In- und Ausland. – Foto: LPA

Schüler und Lehrer der Technologischen Fachoberschule (TFO) Max Valier in Bozen haben unter Anleitung internationaler Raumfahrtexperten den ersten Südtiroler Satelliten “Max Valier Sat” konstruiert. Bei dem mehrjährigen Projekt, das 2008 eingeleitet wurde, wurden die Kompetenzen der TFO gebündelt und ideal genutzt. So stammt die Elektronik von der Fachrichtung Elektronik, während ein Teil der mechanischen Struktur von der Fachrichtung Maschinenbau gefertigt wurde. Die Fachgruppe Automation entwickelte Methoden zur Sensorauswertung und zur Bestimmung der Orientierung im Orbit.

Der Satellit – inzwischen ist er in Indien eingetroffen und wird in den kommenden Wochen ins All befördert. – Foto: LPA/me

Als Kompetenzpartner fungierten das renommierte Raumfahrtunternehmen OHB in Bremen (D) unter der Führung des 2014 verstorbenen Südtiroler Professors Manfred Fuchs, sowie das Max-Planck-Institut für Extraterrestrische Physik in Garching (D). Die Beförderung des Satelliten ins All hat ebenso das Raumfahrtunternehmen OHB aus Bremen übernommen. Die Realisierung des Projektes geht aus der engen Beziehung des ehemaligen Gewerbeoberschülers Manfred Fuchs zu seiner Heimat hervor. Fuchs unterstützte die Satellitenentwicklung wissenschaftlich wie auch finanziell. Seine Ingenieure führten auch Entwicklungsarbeiten und Tests durch, welche die Möglichkeiten einer Oberschule übersteigen, wie zum Beispiel eine Thermalanalyse oder eine professionelle aktive Lageregelung.

Im Dialog mit Amteurfunkern

Der Satellit mit Rufzeichen II3MV wird auf den Amateurfunkfrequenzen 145,860 MHz und 145,960 MHz senden. Er wird mit der indischen Rakete PSLV-C38 in einen Orbit in 509 Kilometern Höhe gebracht und die Erde dann in 95 Minuten einmal umkreisen. Er trägt ein Röntgenteleskop an Bord, das vom Max-Planck-Institut für Extraterrestrische Physik in Garching gebaut wurde. Die Röntgendaten werden dann mithilfe eines Amateurfunksenders zur Erde gesendet und können von jedem interessierten Amateurfunker empfangen und dekodiert werden. An der TFO Bozen und an der TFO Meran stehen dazu zwei Amateurfunkstationen zur Verfügung. Auch ein einfacher Peilsender wird an Bord sein, der neben dem Rufzeichen eine Nachricht im Morse-Code senden wird.

Bei der am Donnerstag am TFO stattgefundenen Pressekonferenz mit Landesrat Philip Achammer, Projektleiter Professor Indulis Kalnins von der OHB Bremen, Direktorin Barbara Willimek, dem Wissenschaftler am Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik in Garching, Diogo Coutinho, den Lehrpersonen Ferdinand Heidegger und Sandra Zuccaro sowie mehreren Projektförderern, wurde über die Details zum Start des Satelliten ins All informiert.

Von Schülern erarbeitet

Es wurde die Entstehungsgeschichte des Projekts vorgestellt und sein Nutzen für die Amateurfunkergemeinde, für Amateurastronomen und für junge Menschen, die sich für Naturwissenschaften und Technik interessieren. Die Direktorin Barbara Willimek und die Lehrpersonen Ferdinand Heidegger und Sandra Zuccaro stellten die an der Schule durchgeführten Tätigkeiten vor, während Professor Indulis Kalnins die Tätigkeiten bei OHB präsentierte. Der Schüler Jakob Puff der TFO Bozen stellte eine Risikoanalyse für Kollisionen mit Teilchen im Orbit vor, die er in Zusammenarbeit mit dem Ernst-Mach-Institut der Fraunhofer-Gesellschaft in Freiburg durchgeführt hat. Gezeigt und erklärt wurde die Bodenstation IN3EAE für die Steuerung des Satelliten und den Empfang der Satellitendaten durch den Schüler Tobias Bernardi.

Schule gelobt

“Die TFO Max Valier macht durch innovative Projekte immer wieder auf sich aufmerksam”, sagte Bildungslandesrat Philipp Achammer, “sie will im wahrsten Sinne des Wortes immer höher hinaus. Und so war es nur folgerichtig, dass sich die Schule nach der Anschaffung eines Flugzeuges nun auf den Weg macht, auch den Weltraum zu erobern.” Insbesondere lobte er das Engagement und den Einsatz der vielen Lehrpersonen, Schülerinnen und Schüler sowie Mitarbeiter an der Schule, die zum Gelingen dieses Vorhabens beigetragen haben. “Alle Beteiligten haben bewiesen, dass sie nicht nur die notwendigen fachliche Fertigkeiten mitbringen, sondern auch jenen Teamgeist besitzen, der für die Umsetzung von Projekten wie dieses erforderlich ist”, stellte Landesrat Achammer fest.

Gefördert wird das Projekt außerdem von diversen Südtiroler Projektpartnern, wie dem Deutschen Schulamt, der Region Trentino Südtirol, der Stiftung Südtiroler Sparkasse, der Handelskammer, dem LVH, sowie den Firmen Markas, Duka, Universal und vielen mehr.


QUELLE DER NACHRICHT: www.stol.it


Technische Info: der Satellit verfügt über eine Bake, die auf 145,960 MHz folgenden Text, vermutlich im Morsealphabeth, aussendet:

“73   DE   II3MV   MAX   VALIER   SAT   TNX   MANFRED   ES  CHRISTA  FUCHS”

Meldungen geschlossen.